Blütenhonig

Blütenhonig wird aus dem Nektar von blühenden Pflanzen und Blumen gesammelt. Je nach Trachtangebot (Blütenangebot) sammeln die Bienen unterschiedlichen Nektar und produzieren so viele verschiedene Honigarten. Der Imker kann die  Produktion soweit steuern, dass er die Bienen zu den entsprechenden Feldern stellt und nach Trachtende den Honig erntet.

 

Blütenhonig ist von cremiger Konsistenz und hat eine hellgelbe Farbe. Das Aroma ist vollmundig, süss und riecht nach Frühling.

 

Blütenhonig ist vielseitig verwendbar. Natürlich für das morgendliche Honigbrötchen oder zum Süssen von Tee und Getränken, zum Backen, für Marinaden und alles in der Küche was etwas süsser sein darf.

 

Sonnenblumenhonig

Sonnenblumenhonig gehört zum Blütenhonig und wird durch geschickte Platzierung der Bienen hergestellt.

Sobald ein Sonnenblumenfeld zu blühen beginnt, wird das Bienenvolk dort platziert. Es werden leere Honigwaben beigegeben und sobald die letzte Sonnenblume verblüht ist, der Honig geerntet. Das Ergebnis ist ein feinster Sonnenblumenhonig.

 

Sonnenblumenhonig ist dickflüssig und hat eine dunkelgelbe-orange Färbung. Das Aroma ist sehr kräftig, aromatisch nach Sonnenblumen schmeckend und sehr fein von der Konsistenz.

 

Sonnenblumenhonig ist nicht alltäglich und darf für spezielle Gerichte verwertet werden, bei welchen der Honig richtig zur Geltung kommen darf. z.B. spezielle Desserts, Joghurtgerichte, exquisite Vorspeisen oder zum Käse.

 

Waldhonig

Waldhonig ist ein begehrter, sehr aromatisch schmeckender Honig. Anders als der Blütenhonig wird Waldhonig nicht aus Nektar, sondern aus Honigtau gewonnen. 

Die Bäume im Wald sind dicht von Blattläusen, Blattflöhen und Zikaden besiedelt.

Die kleinen Insekten ernähren sich von den Blättern/Nadeln der Bäume und sondern ein süsses, kohlenhydrathaltiges Sekret aus. Bienen sammeln diesen Honigtau und verwerten ihn zu Waldhonig.

 

 

Waldhonig ist flüssig und weisst eine dunkle Farbe auf. Der Geschmack ist einzigartig, herb und schmeckt herrlich nach frischer Waldluft.

 

Waldhonig ist begehrt und allseits beliebt. Am besten schmeckt er zu nicht alltäglichen Gerichten, Marinaden für Grillgut, Entengerichten und natürlich zu Käse.

 

Exklusiv für den MGB

Limmatplatz Stadthonig

 

Stadthonig ist entgegen der landläufigen Meinung sehr gesund und bekömmlich. 3 Gründe sprechen für den Stadthonig:

- In der Stadt herrscht eine grosse Artenvielfalt, es hat keine Monokulturen wie oft auf dem Land. Das heisst, es blüht immer etwas.

- Die Abgase der Autos werden von den Bienen nicht aufgenommen und somit befinden sich keine Rückstände im Honig.

- Und der allerwichtigste Punkt: In der Stadt werden keine Pestizide versprüht. Spritzmittel wie Neonikotinoide sind der ärgste und schlimmste Feind überhaupt für die Bienen.

 

Stadthonig schmeckt je nach Trachtangebot anders und kommt dem Blütenhonig vom Geschmack am nächsten.

 

Stadthonig ist der neuste "In-Honig" und in aller Munde. Einsetzbar ist der Honig sehr universell, für das klassische Honigbrötchen, Dessert, Tee und Getränke und alles was noch ein bisschen süsser sein darf.